Expertise zu Armeniern im östlichen Europa

Khor Virap

In einer breit angelegten militärischen Offensive hat Aserbaidschan in der Nacht zum 13. September armenisches Staatsgebiet angegriffen. Wir verurteilen die Aggression Aserbaidschans gegen Armenien in aller Deutlichkeit. Wissenschaftlicher Austausch und Dialog braucht Frieden, Freiheit und Unabhängigkeit, um sich zu entfalten. Jegliche Form der Geschichts(ver)fälschung zur Rechtfertigung der Angriffe lehnen wir entschieden ab. 

Die Erforschung der armenischen Geschichte und Kultur im östlichen Europa ist ein wichtiges Tätigkeitsfeld des GWZO. Für das interessierte Publikum und die Öffentlichkeit sind wir sehr gern bereit, unser Fachwissen zu teilen.

Buchreihe »Armenier im östlichen Europa – Armenians in Eastern Europe«

GWZO-Buchreihe Armenier im östlichen Europa

Die deutsch-englische Buchreihe »Armenier im östlichen Europa – Armenians in Eastern Europe« wird seit 2014 im Böhlau Verlag publiziert. Sie zeigt aktuelle Ergebnisse der Armenierforschung und macht Forschungsliteratur und Quellen, die bisher nur in wenig verbreiteten Sprachen vorliegen, dem interessierten Publikum in Übersetzung zugänglich. Bislang sind fünf Bände erschienen, weitere sollen demnächst veröffentlicht werden.

Ausstellung »Unity and Variety. The Armenian Bible and Religious Traditions«

Blick in die Ausstellung »Unity and Variety«

Die Ausstellung zeigt die Tradition der gemeinsamen armenischen Bibelübersetzung, die als eine der ältesten Bibelübersetzungen bereits im frühen 4. Jahrhundert entstand, und die vielfältige religiöse Praxis in den in verschiedenen Staaten ansässigen armenischen Diözesen, die sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt haben. Dies wird am Beispiel der Armenier im Osmanischen Reich und der in Siebenbürgen dargestellt.

Medienbeiträge des GWZO

detektor.fm Diaspora aus Armenien

Foschungsquartett | Diaspora aus Armenien
Podcast, detektor.fm vom 15.12.2022

Armenier und Armenierinnen leben nicht nur in Armenien, sondern überall auf der Welt. Auf allen Kontinenten haben sich zu ganz unterschiedlichen Zeitpunkten armenische Communities gebildet.
Dr. Hakob Matevosyan (GWZO) spricht in der aktuellen Folge des Forschungsquartett mit der Journalistin Amelie Berboth über das »Armenisch sein« im Ausland.