Foto: Mosaik in Berlin, Haus des Lehrers

Themenfeld

Gesellschaftliche Dimensionen interkultureller Beziehungen

Als wesentlicher Beitrag der internationalen Kulturtransferforschung kann der Nachweis weit verzweigter Wechselwirkungen von interkulturellen Beziehungen und dem Wandel von nationalen Gesellschaften gelten. Interkulturalität für das östliche Europa zu analysieren, bedeutet den Blick auf transregionale Verflechtungsprozesse zu erweitern.

Mit kunst-, stadt-, wirtschafts-, und sozialgeschichtlichen Forschungen, die vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart reichen, wird ein breites Themenspektrum behandelt. Dazu zählen Fragen nach den soziokulturellen Spezifika einer frühneuzeitlichen Stadtgesellschaft oder des postsozialistischen Kunstbetriebes, Fragen nach den Kulturen des Wirtschaftens in der Region unter der global condition seit dem späten 19. Jahrhundert, Fragen nach der kulturellen Bedeutung von Arbeit in der staatssozialistischen Industriegesellschaft verglichen mit dem kapitalistischen Wohlfahrtsstaat oder der ökonomischen Bedingtheit der Konstruktionen von Eigen- und Fremdbildern um 1900. Die Forschungsthemen zeichnen sich durch methodologische Vielfalt und einen kritischen Blick auf lang etablierte Vorstellungen von Zentrum und Peripherie, Modell und Rezeption, Fortschritt und Rückständigkeit aus und hinterfragen essentialistische Identitätskonstruktionen.

Forschungsthemen

Akteure der Kunstförderung im Postsozialismus

Logo Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus

Im Zentrum der Forschungen steht eine kritische Analyse der Motive, die transnational agierende Fördermittelgeber dazu veranlassten, sich unmittelbar nach dem Ende des Staatssozialismus für die weitere Sicherung der Produktion und die weltweite Verbreitung von Kunst aus Ostmitteleuropa zu engagieren.

mehr zum Thema erfahren

Arbeit in Ost und West

Erforscht wird der Wandel von soziokultureller Wahrnehmung und Bedeutung der »Arbeit« in den Industriegesellschaften der Tschechoslowakei und Frankreichs während der ersten drei Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg. Vorstellungen und Praktiken von Normalität und Marginalität werden komparativ und in transnationaler Perspektive untersucht.

mehr zum Thema erfahren

Armenian Diasporic Field in Hungary

Armenian Diasporic Field in Hungary: A Cultural Sociology

The goal is to analyze the structure of authority in the Armenian diasporic community of Hungary. The project relies on Bourdieu’s field theory to address the struggles for position-taking and maintenance among the Armenian groups with distinct histories and migration backgrounds. This integrative model of agential forces and structural contexts for diaspora formation, operation, and internal processes and relations refers to a particular diasporic community within and beyond ethnicity.

mehr zum Thema erfahren

Bildmedienproduktion im östlichen Europa

BKM-Logo

An der Schnittstelle von Wirtschafts- und Kulturgeschichte werden Bildmedienproduzenten in den multiethnischen Regionen des östlichen Europas um 1900 erforscht. Denn die Semantiken der Bilderwelten um Ethnizität im östlichen Europa sind nicht von ihrer Produktion, Distribution und Vermarktung zu trennen.

mehr zum Thema erfahren

Die Schlacht von Chotyn 1621

Untersucht werden Leben und Alltag des Militärpersonals, insbesondere der Söldner, während der Schlacht von Chotyn im Jahr 1621, die auf dem Territorium der Ukraine, zwischen der Polnisch-Litauischen Union und dem Osmanischen Reich stattfand.

mehr zum Thema erfahren

Institutionen und Kulturen des Wirtschaftens

Untersucht werden Transfers von ökonomischen Institutionen in das östliche Europa und deren Adaption an regionale Rahmenbedingungen, Wertvorstellungen und Handlungsmuster. Ziel sind Antworten auf die Frage nach der Rolle von Verflechtungs- und Globalisierungsprozessen für die Herausbildung und Entwicklung regionalspezifischer Kulturen des Wirtschaftens.

mehr zum Thema erfahren

Vormoderne Migrationsgesellschaft

Logo gefördert durch DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft

Am Beispiel einer frühneuzeitlichen Stadtgesellschaft im Osten Europas werden die soziokulturellen Konsequenzen langfristiger wie vielgestaltiger Migrationsprozesse untersucht. Ziel ist das Nachzeichnen und Erklären der Spezifika, die das multiethnische und multikonfessionelle städtische Zusammenleben jenseits nationaler Antagonismen geprägt haben.

mehr zum Thema erfahren