Specks Hof bei Nacht

Kelet-Közép-Európai Történet- és Kultúratudományi Intézet (GWZO) - Leibniz Institut
Leibniz-Instytut Historii i Kultury Europy Środkowej i Wschodniej (GWZO)
Leibniz-inštitút pre históriu a kultúru strednej a východnej Európy (GWZO)
Leibniz-ústav pro dějiny i kulturu střední a východní Evropu (GWZO)
Institutul-Leibniz pentru studiul istoriei şi culturii în Europa Centrală şi de Est (GWZO)
Ляйбніц-Інститут історії та культури Центральної та Східної Європи (ГВЦО)
Лейбниц-Институт истории и культуры Центральной и Восточной Европы (ГВЦО)
Կենտրոնական և Արևելյան Եվրոպայի պատմության և մշակույթի Լայբնից ինստիտուտ (ԳՎԶՕ)
Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO)

Frieden für die Ukraine

Ukraine Flagge

Unsere Gedanken sind bei unseren ukrainischen Kolleg*innen und Freund*innen. Auf Befehl Putins hat das russische Militär am vergangenen Donnerstag ein Land im Herzen Europas angegriffen, mit dessen Wissenschaftler*innen wir vielfältige Kooperationen pflegen, in dem Freund*innen, Kolleg*innen und Familienmitglieder unserer Mitarbeiter*innen leben. Wir sind in Sorge als Menschen und alarmiert als Wissenschaftler*innen, dass massive Geschichtsklitterung als Vorwand für eine völkerrechtswidrige Invasion dient. Wir appellieren an die deutsche Öffentlichkeit, beim Blick auf das östliche Europa ihren Expert*innen und nicht Geschichtsfälschungen zuzuhören. Wir hoffen mit den Menschen in der Ukraine auf das Ende der Aggression, verbeugen uns vor ihrem Einsatz und vor den vielen Menschen in Russland und Belarus, die trotz aller Gefahren offen Kritik üben.

Informationen und Expertise

Das GWZO

Das Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) hat die Region zwischen Ostsee, Schwarzem Meer und Adria im Forschungsfokus. Von der Spätantike bis heute untersuchen wir Eigenheiten, Wandlungen und Wechselbeziehungen in einer immer globaleren Welt. Grundlegendes Tiefenwissen zum östlichen Europa entsteht, wenn Experten und Expertinnen aus unterschiedlichen geisteswissenschaftlichen Disziplinen und Wissenschaftskulturen zusammenkommen. Wir informieren die Fachwelt und die Öffentlichkeit über die Forschungsergebnisse mit Fach- und Sachbüchern, Ausstellungen, Veranstaltungen und digitalen Wissensressourcen. So machen wir vergangene und aktuelle Entwicklungen im östlichen Europa verständlicher.

Topthemen

»Geschlecht. Macht. Geschichte« Ringvorlesung im Sommersemester 2022

Die Vortragsreihe gibt Einblicke in Themen, Errungenschaften und Potenziale der Geschlechterforschung im östlichen Europa. Interdisziplinär und vielfältig führen die Beiträge in verschiedene Epochen der Frauen- und Geschlechtergeschichte, in aktuelle Diskurse der Männlichkeitsforschung und Queer Studies sowie in sprachwissenschaftliche Debatten ein. Ziel der Ringvorlesung ist es, das breite Spektrum der Disziplinen und Forschungsfelder zu beleuchten, die sich mit Gender-Fragen auseinandersetzen, und zu zeigen, wie diese Perspektive neue Impulse in der Erforschung des östlichen Europa setzt.

Aleksandra Ekster. Three women's figure
Aleksandra Ekster. Three women's figure, 1909-10. © Wikimedia Commons

Das GWZO wurde im Juli 2021 mit dem TOTAL E-QUALITY Prädikat für Chancengleichheit 2021 ausgezeichnet.

mehr erfahren
Prädikat Total E-Quality

GWZO-Forschungsthemen im Leibniz-Forschungsverbund »Wert der Vergangenheit«

Der neu eingerichtete Leibniz-Forschungsverbund »Wert der Vergangenheit« geht der Frage nach, welchen Wert die Vergangenheit für Gesellschaften in Geschichte und Gegenwart hat und wie dieser Wert hergestellt und vermittelt wird. Das breit angelegte Konsortium unter der Federführung des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) umfasst Expert*innen aus Forschungseinrichtungen, Universitäten, Museen, Archiven und Gedenkstätten. Das GWZO ist als Vollmitglied am Verbund beteiligt und bringt sich mit mehreren Forschungsthemen der Abteilung »Kultur und Imagination« und der Nachwuchsgruppe »Ostmitteleuropa im Vergleich« ein. Der Verbund knüpft an die Arbeit des Leibniz-Forschungsverbundes »Historische Authentizität« an.

mehr erfahren

Kooperations- und Ausstellungsprojekt »Bellum et Artes«

Die Ausstellung »Bellum et Artes. Sachsen und Mitteleuropa im Dreißigjährigen Krieg«, die im Residenzschloss Dresden, Grünes Gewölbe vom 8.7.2021–4.10.2021 zu sehen war, bildete den Auftakt des breit angelegten langjährigen internationalen Kooperations- und Ausstellungsprojekt »Bellum et Artes. Mitteleuropa im Dreißigjährigen Krieg«. Das Vorhaben geht auf eine gemeinsame Initiative des GWZO, der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Nationalgalerie Prag zurück. Im Zentrum der Ausstellungen stehen die Auswirkungen des Dreißigjährigen Krieges auf die Künste, Künstler und Kunstwerke. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf der ehemaligen Beutekunst und ihrem Verbleib und Bedeutungswandel in den Museen Europas. Weitere Ausstellungen sind im Tiroler Landesmuseum Innsbruck (2022), Universitätsmuseum Breslau (2023), Nationalmuseum Danzig (2023), Schlesischen Museum Görlitz (2023), in Prag (2023), im Haus der Europäischen Geschichte Brüssel (2024), in der Livrustkammaren Stockholm (2024) und im Kunstmuseum Olmütz (2026) geplant.

zur Ausstellung in Dresden
Stefano della Bella: Der Tod reitet über ein Schlachtfeld, 1645/48. © Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Stefano della Bella: Der Tod reitet über ein Schlachtfeld, 1645/48. © Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Andreas Diesend

Ausgewählte Veranstaltungen

Aktuell am GWZO

29.06.2022, 15:00 -
01.07.2022, 13:00

Workshop

Between Trade and Aid: Theories, Practices, and Results of Attempts of Exporting State-Socialist Development Models for the Third World

In Kooperation mit dem SFB 1199.

Ort: Leipzig

PDF anzeigen
30.06.2022
17:00 - 19:00

Veranstaltungsreihe

Der (un)vermeidliche Krieg? – Kulturwissenschaftliche Reflexionen über den russischen Angriff auf die Ukraine

Keynote Speech

Roman Dubasevych (Institut für Slawistik, Universität Greifswald)

Leipziger Ringvorlesung zur Literatur, Kultur und Geschichte der Ukraine |
SoSe 2022 und WiSe 2022/2023

Ort: Leipzig, Polnisches Institut

PDF anzeigen
30.06.2022
18:00 - 19:30

Veranstaltungsreihe

Monumental Decommemorations: Past and Present of Post-Socialist Iconoclasm

Dr. Julie Deschepper (Kunsthistorisches Institut, Florenz)

Vortragsreihe »Unbequemes Kulturerbe? Inszenierungen und Diskurse des Denkmalsturzes in Geschichte und Gegenwart« des Leibniz-Forschungsverbundes »Wert der Vergangenheit«

Ort: Leipzig, Institut für Kunstgeschichte

PDF anzeigen

Keine zukünftigen Veranstaltungen vorhanden