Specks Hof bei Nacht

Kelet-Közép-Európai Történet- és Kultúratudományi Intézet (GWZO) - Leibniz Institut
Leibniz-Instytut Historii i Kultury Europy Środkowej i Wschodniej (GWZO)
Leibniz-inštitút pre históriu a kultúru strednej a východnej Európy (GWZO)
Leibniz-ústav pro dějiny i kulturu střední a východní Evropu (GWZO)
Institutul-Leibniz pentru studiul istoriei şi culturii în Europa Centrală şi de Est (GWZO)
Ляйбніц-Інститут історії та культури Центральної та Східної Європи (ГВЦО)
Лейбниц-Институт истории и культуры Центральной и Восточной Европы (ГВЦО)
Կենտրոնական և Արևելյան Եվրոպայի պատմության և մշակույթի Լայբնից ինստիտուտ (ԳՎԶՕ)
Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO)

Das GWZO

Das Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) hat die Region zwischen Ostsee, Schwarzem Meer und Adria im Forschungsfokus. Von der Spätantike bis heute untersuchen wir Eigenheiten, Wandlungen und Wechselbeziehungen in einer immer globaleren Welt. Grundlegendes Tiefenwissen zum östlichen Europa entsteht, wenn Experten und Expertinnen aus unterschiedlichen geisteswissenschaftlichen Disziplinen und Wissenschaftskulturen zusammenkommen. Wir informieren die Fachwelt und die Öffentlichkeit über die Forschungsergebnisse mit Fach- und Sachbüchern, Ausstellungen, Veranstaltungen und digitalen Wissensressourcen. So machen wir vergangene und aktuelle Entwicklungen im östlichen Europa verständlicher.

Topthemen

Leipziger Ringvorlesung zur Literatur, Kultur und Geschichte der Ukraine

Die Ringvorlesung versammelt Vorträge zur Literatur, Geschichte und Kultur der Ukraine. Sie werden im Sommersemester 2022 und im Wintersemester 2022/2023 von Wissenschaftler*innen aus Leipzig und aus der Ukraine sowie von anderen Kolleg*innen gehalten. Die Veranstaltung versteht sich als wissenschaftliche Intervention gegen den Krieg und zielt darauf ab, die Forschung zur Ukraine inner- und außerhalb der Universität Leipzig sichtbar zu machen. Damit soll zugleich zum besseren Verständnis der historischen und aktuellen Entwicklungen in der Ukraine beigetragen werden. Den Veranstalter*innen geht es darum, die Expertise über die Ukraine zu bündeln und einen Denkraum für die Zukunft der Forschungen über die Ukraine in Leipzig zu öffnen.

zum Programm
Issachar Ber Ryback - Stadt

Vom Grab in die Vitrine: (Ge)schlecht verstanden?

Neue virtuelle Ausstellung: Die Auseinandersetzung mit dem Geschlecht über materielle Attribute beschäftigt die Archäologie seit ihren Anfängen. Dafür bieten sich als Quelle vor allem Gräber an, die lange Zeit als »Spiegel des Lebens« galten. Die Objekte neben den Verstorbenen wurden in männliche und weibliche »Sphären« eingeteilt, Frauen mit Schmuck und Männer mit Waffen assoziiert. Im Rahmen der Ausstellung werden Gender, das soziale Geschlecht, und Sex, das biologische Geschlecht, gegenübergestellt. Ausgewählte Bestattungen von der Antike bis zum Mittelalter verdeutlichen, inwiefern sie sich ergänzen oder widersprechen können.

zur Ausstellung

GWZO positiv evaluiert

Die Förderung des GWZO durch Bund und Länder soll auch in den kommenden sieben Jahren fortgeführt werden. Dies empfiehlt der Senat der Leibniz-Gemeinschaft in einer Stellungnahme, die am 22. November 2022 veröffentlicht wurde. Das Institut überzeugte in einem mehrstufigen Evaluierungsprozess durch strategische Ausrichtung mit interdisziplinären, epochenübergreifenden und thematisch zugeschnittenen Forschungsabteilungen und Nachwuchsforschungsgruppen, dem  mittelfristigen, abteilungsübergreifenden Programm mit fünf neuen Forschungsperspektiven sowie der starken Verzahnung von Forschung und Transfer.

zur GWZO-PM vom 24.11.22
Zitat der Direktorin Prof. Röger über die Evaluierung des GWZO

Neueste Transferleistung: Ein Leipziger Hörspaziergang zum Thema Authentizität

Echt? Echter? Am Echtesten? An ein wissenschaftsaffines, geschichtsinteressiertes Publikum richtet sich ein Audiowalk durch die Leipziger Innenstadt, den Sabine Stach, Arnold Bartetzky, Karin Reichenbach und Stephan Krause erarbeitet haben. Im Wortsinn en passant werden die Hörer:innen darin für Zuschreibungen des Authentischen im städtischen Raum sensibilisiert. Das Projekt ist Teil einer institutionsübergreifenden Initiative, die im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbundes »Historische Authentizität« entwickelt wurde, um dessen Leitfragen leicht verständlich und breitenwirksam zu vermitteln. Der Hörspaziergang, der in Kooperation mit der Firma audiokombinat produziert wurde, ist kostenfrei verfügbar.

mehr erfahren
Nikolaikirchhof – Ein Gang über geschichtsträchtiges Pflaster (Foto: Sabine Stach)

Frieden für die Ukraine

Ukraine Flagge

Unsere Gedanken sind bei unseren ukrainischen Kolleg*innen und Freund*innen. Auf Befehl Putins hat das russische Militär am vergangenen Donnerstag ein Land im Herzen Europas angegriffen, mit dessen Wissenschaftler*innen wir vielfältige Kooperationen pflegen, in dem Freund*innen, Kolleg*innen und Familienmitglieder unserer Mitarbeiter*innen leben. Wir sind in Sorge als Menschen und alarmiert als Wissenschaftler*innen, dass massive Geschichtsklitterung als Vorwand für eine völkerrechtswidrige Invasion dient. Wir appellieren an die deutsche Öffentlichkeit, beim Blick auf das östliche Europa ihren Expert*innen und nicht Geschichtsfälschungen zuzuhören. Wir hoffen mit den Menschen in der Ukraine auf das Ende der Aggression, verbeugen uns vor ihrem Einsatz und vor den vielen Menschen in Russland und Belarus, die trotz aller Gefahren offen Kritik üben.

Informationen und Expertise

Gedenken

Trauer

Nachruf

von Prof. Dr. Alfrun Kliems (Stellv. Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirates des GWZO) im Bulletin der deutschen Slavistik 28/2022

Zum Herunterladen
Christine Gölz

Ausgewählte Veranstaltungen

Aktuell am GWZO

01.12.2022
11:30 - 13:00

Vortrag

Schreiben in der Krise. Der Journalist Paul Scheffer

Caroline Breitfelder

In Kooperation mit EEGA

Mehr: https://kurzelinks.de/sla0

Ort: GWZO Leipzig/Online

01.12.2022
14:00 - 15:00

Vortrag

Richard Wagner in Ungarn. Rezeption - Kanonizität - Diskurs

Dr. Stephan Krause

Ort: GWZO Leipzig

07.12.2022
17:00 - 18:30

Ringvorlesung

Am Rande des Dreißigjährigen Krieges. Die Schlacht von Chotyn 1621 und ihre Bedeutung für die Geschichte Europas

Prof. Dr. Jürgen Heyde (GWZO), Dr. Halyna Yatseniuk (Nationale Universität Černivci/GWZO)

Leipziger Ringvorlesung zur Literatur, Kultur und Geschichte der Ukraine

Ort: GWZO Leipzig/Online

PDF anzeigen

Keine zukünftigen Veranstaltungen vorhanden